Projekte

Dueling Deep Q-Network Agent

ML Framework: TensorFlow 2.2.0

24. Mai 2020

Dueling Deep Q-Network (DQN) Agent zum Trainieren/Spielen klassischer Kontrollumgebungen von OpenAI Gym. Der Agent kann durch Änderung von wenigen Codezeilen so angepasst werden, dass er mit ähnlichen Umgebungen, d.h. mit diskretem Aktionsraum usw., interagieren kann.

Auf GitHub anzeigen

Ausgewählte Publikationen

Coherent spin manipulation of individual atoms on a surface

Science 366, 509-512 (2019)

Kai Yang, William Paul, Soo-Hyon Phark, Philip Willke, Yujeong Bae, Taeyoung Choi, Taner Esat, Arzhang Ardavan, Andreas J. Heinrich, Christopher P. Lutz

DOI: 10.1126/science.aay6779

Quantitative imaging of electric surface potentials with single-atom sensitivity

Nature Materials 18, 853–859 (2019)

Christian Wagner, Matthew. F. B. Green, Michael Maiworm, Philipp Leinen, Taner Esat, Nicola Ferri, Niklas Friedrich, Rolf Findeisen, Alexandre Tkatchenko, Ruslan Temirov, F. Stefan Tautz

DOI: 10.1038/s41563-019-0382-8

A standing molecule as a single-electron field emitter

Nature 558, 573-576 (2018)

Taner Esat, Niklas Friedrich, F. Stefan Tautz, Ruslan Temirov

DOI: 10.1038/s41586-018-0223-y

A chemically driven quantum phase transition in a two-molecule Kondo system

Nature Physics 12, 867-873 (2016)

Taner Esat, Benedikt Lechtenberg, Thorsten Deilmann, Christian Wagner, Peter Krüger, Ruslan Temirov, Michael Rohlfing, Frithjof B. Anders, F. Stefan Tautz

DOI: 10.1038/nphys3737

Über mich



Dr. Taner Esat

Quantenphysiker &
Machine Learning Enthusiast

Mein Name ist Taner Esat. Ich bin Forscher am Institut für Quanten-Nanowissenschaften am Forschungszentrum Jülich und arbeite auf dem Gebiet der Quantentechnologie. Meine Forschung konzentriert sich vor allem auf die Manipulation der elektronischen und magnetischen Eigenschaften von Materie, z.B. von einzelnen Molekülen und Atomen mit Hilfe der Rastersondenmikroskopie, und deren Nutzen für die Quanteninformationsverarbeitung. Ich habe einen starken Hintergrund in Mathematik und Informatik. Darüber hinaus habe ich großes Interesse an maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz. Unter anderem verwende ich moderne Techniken des maschinellen Lernens für die Datenanalyse und die Automatisierung meiner Experimente, z.B. Computer Vision und Reinforcement Learning.

Im Jahr 2018/2019 arbeitete ich als Postdoc in der Gruppe von Andreas Heinrich am Center for Quantum Nanoscience (Seoul, Südkorea), wo ich mich auf Elektronenspinresonanz- und Pump-Probe-Messungen an einzelnen Atomen auf Oberflächen konzentrierte. Darüber hinaus war ich im Jahr 2019 als Gastforscher in der Gruppe von Christopher Lutz bei IBM Almaden (San Jose, Kalifornien, USA). Während meines Aufenthalts bei IBM habe ich Rabi-Oszillationen, Ramsey-Fringes und Spin-Echo an einzelnen magnetischen Atomen gemessen.

Meinen Doktortitel (Dr. rer. nat.) erhielt ich 2017 von der RWTH Aachen University für meine Arbeiten am Forschungszentrum Jülich, wo ich die magnetische Wechselwirkung zwischen Molekülen und ihrer Umgebung mittels Rastersondenmikroskopie unter der Leitung von Ruslan Temirov und Stefan Tautz untersuchte. Zuvor studierte ich an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Physik und arbeitete auf dem Gebiet der Quantenoptik. Insbesondere untersuchte ich magneto-optische Fallen für optische Atomuhren und monolithische Resonatoren für Lasersysteme während meiner Bachelor- und Masterarbeit in der Gruppe von Axel Görlitz bzw. Stephan Schiller.